Neuerungen bei der Entgeltbescheinigung seit Juli 2013

Nach § 108 Absatz 1 der Gewerbeordnung hat jeder Arbeitgeber seinen Beschäftigten eine Entgeltabrechnung in Textform zu erteilen, die mindestens Angaben über den Abrechnungszeitraum und die Zusammensetzung des Arbeitsentgelts enthält. Diese Entgeltbescheinigung dient nicht allein der Information des Beschäftigten, sondern wird vielfach zum Nachweis des Arbeitsentgelts gegenüber öffentlichen Stellen und anderen Dritten verwendet.

Die Entgeltbescheinigungsverordnung definiert einen verbindlichen Mindeststandard, der bei den „sachkundigen Dritten“ von Sozialleistungsträgern  zu einer deutlichen Verringerung des Erfüllungsaufwandes führt und auch die Rückfragen bzw. das Anfordern von zusätzlichen Bescheinigungen beim Arbeitgeber verringert. Zugleich ist dies Voraussetzung für die Prüfung, welche Arbeitgeberbescheinigungen in Zukunft durch Vorlage der Entgeltbescheinigung ersetzt oder deutlich reduziert werden können. Das BMAS hat diese Prüfung zum Frühjahr 2013 zugesagt.

Weiterlesen

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 0.0/10 (0 Bewertungen)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 Bewertungen)