Wirtschaftlicher Wettbewerb, Diversity Management und stetiger technologischer Wandel lassen dem Personalwesen eine entscheidende strategische Rolle innerhalb des Unternehmens zukommen. Denn qualifizierte und leistungsbereite Mitarbeiter sind heute die wichtigste Ressource. Schnelle Anpassung an ein sich permanent veränderndes Geschäftsumfeld, Innovationskraft und eine hohe Arbeitgeberattraktivität tragen maßgeblich dazu bei, dass Mitarbeiter sich im Unternehmen wohlfühlen, sich gefordert und gefördert fühlen und sich mit ihrem Arbeitgeber identifizieren. Um das zu erreichen, müssen sich Business-Strategien und HR-Strategien sinnvoll ergänzen und gegenseitig verstärken.

Candidate Experience – Schlüssel zur starken Arbeitgebermarke

Die Notwendigkeit, sich als attraktiver Arbeitgeber zu präsentieren, beginnt schon bei der Suche nach neuen Mitarbeitern. Die besten Kandidaten zu finden und langfristig zu binden ist heute schwerer denn je. Im „Kampf um die besten Talente“ gewinnen nicht nur die Arbeitgeber, die schnell handeln, sondern vor allem jene, die den Kandidaten über den gesamten Bewerbungsprozess eine einzigartige Candidate Experience bieten. Gerade qualifizierte Fachkräfte erhalten heute oft mehrere Angebote und häufig hängt ihre Entscheidung für ein Unternehmen von den im Laufe des Bewerbungsprozesses gesammelten Erfahrungen mit dem potentiellen neuen Arbeitgeber und dessen Vertretern ab.

Persönliche Kommunikation als Element der Wertschätzung

Individuelle Antworten, kurze Reaktionszeiten, eventuell ein persönlicher Anruf: In einer Zeit der zunehmenden Vernetzung erwarten Bewerber auch von einem potentiellen neuen Arbeitgeber ein Höchstmaß an persönlicher Kommunikation – selbst im Falle einer Absage. Idealerweise bieten Sie als Unternehmen auch Bewerbern, die möglicherweise nicht auf Ihre derzeitige offene Stelle passen, eine Mitgliedschaft in Ihrem Talent Pool an. Denn auch ein heute abgelehnter Bewerber könnte schon morgen der perfekte Kandidat für eine neue Vakanz in Ihrem Unternehmen sein. Auf diese Weise vermitteln Sie jedem einzelnen Bewerber ein Gefühl der Wertschätzung – und davon profitiert langfristig nicht nur Ihr Recruiting, sondern Ihr gesamtes Unternehmen: Denn laut der aktuellen Candidate Behavior Studie von CareerBuilder würden 53 Prozent der Bewerber wahrscheinlich nicht mehr bei einem Unternehmen einkaufen, von dem sie nie eine Antwort auf ihre Bewerbung erhalten haben.

Strategische Förderung von High Potentials

Damit HR- und Unternehmensstrategie auf einer Wellenlänge liegen, ist ein permanenter Austausch beider Bereiche durch die feste Einbindung von HR in die strategische Unternehmensplanung notwendig. Visionen und Ziele definieren die Anforderungen an die Mitarbeiter. Erst mit allen relevanten Informationen kann HR wirkungsvolle Planungsaktivitäten für die Personalentwicklung ableiten, die zur Zielerreichung beitragen. So können nicht nur Recruiting-Prozesse genauer auf das Suchverhalten der gewünschten Bewerbergruppe zugeschnitten werden – etwa, indem Suchmaschinenmarketing und Suchmaschinenoptimierung hinsichtlich der Kandidatenansprache angepasst oder neue Kanäle wie Mobile Recruiting eingesetzt werden. Auch für die interne Kandidatensuche und Identifizierung von High Potentials muss vorab geklärt werden, welche strategischen Positionen es mittel- und langfristig zu besetzen gilt. Wird hier Hand in Hand gearbeitet, lassen sich Talente zum Beispiel über ein gemeinsam erarbeitetes Kompetenzmodell bewerten und gemäß den Anforderungen strategisch fördern und weiterentwickeln – um so als Unternehmen auf dem Markt langfristig wettbewerbsfähig zu bleiben.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 0.0/10 (0 Bewertungen)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 Bewertungen)
The following two tabs change content below.
Silke Paruszewski, CareerBuilder Germany GmbH

Neueste Artikel von Silke Paruszewski, CareerBuilder Germany GmbH (alle ansehen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.