In kaum einer anderen Branche werden derzeitig die Rahmenbedingungen für unternehmerisches Handeln so schnell verändert, wie im Gesundheitswesen. Das Gesundheitswesen ist ein Wirtschaftsbereich, in dem der demografische Wandel bereits heute sehr deutlich zu spüren ist. Die wirtschaftlichen Zwänge in Verbindung mit dem medizinischen Fortschritt, die Ressourcenknappheit, der Fachkräftemangel, die politischen Einflüsse und die steigenden Ansprüche der Patienten stellen diese Branche vor sehr große Herausforderungen.

Die bisherigen Instrumente der Personalgewinnung und der Mitarbeiterbindung reichen hier nicht mehr aus. Das Management und insbesondere das Personalwesen sind gefordert, neue Wege zu gehen. Die marktgerechte, zeitnahe Anpassung und Schaffung neuer Berufsbilder, Standardprozesse für Rekrutierungen im Ausland, neue Motivationsinstrumente zur Mitarbeiterbindung und vieles mehr sind im Gesundheitswesen bereits etabliert oder stehen vor der Realisierung. Die Gesundheitsbranche kann in Punkto lebensphasenorientierte Personalarbeit eine Vorreiterrolle in der Arbeitswelt von morgen einnehmen. Erfolgreiche Personalführung- und Gewinnung wird zunehmend zu einem wesentlichen Wettbewerbsvorteil, der maßgeblich zum wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens beiträgt.

Die Zeit des Experimentierens ist vorbei. Das Gesundheitswesen muss und wird neue Wege in der Arbeitswelt von morgen beschreiten. Tabu-Themen, Platzhirsche und Statusdenken stehen ebenso auf dem Prüfstand wie die Auswirkungen von Fallpauschalen und Gewinnmaximierung in einer Branche des Helfens und Heilens.

Kann Pflegepersonal seine Kompetenzen als Assistenzarzt ausweiten und gleichzeitig Ärzte von delegierbaren Aufgaben entlasten? Können attraktive Vergütungsstrukturen die Ebenen der Fachlichkeit und des Sozialen ansprechen? Was hat Great Place to Work mit Mitarbeiterbindung zu tun? Welche Maßnahmen ergreifen Krankenhäuser, um den Fachkräftemangel zu begegnen? Wie sieht die aktuelle Rekrutierungsstrategie der Krankenhäuser aus? Welche neuen Berufsbilder entwickeln sich in den Krankenhäusern? Welchen Einfluss haben neue Berufsbilder auf die Motivation der Beteiligten und wie steht es um die ökonomischen und rechtlichen Aspekte?

Das PERSONALER FORUM der fidelis HR GmbH und das Institut für Personalforschung veranstalten am 12.9.2013 im Städtischen Klinikum München (Harlaching) einen Know-how Transfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft. Wir geben Anregungen, zeigen Lösungsansätze und diskutieren über die Personalarbeit der Zukunft im Gesundheitswesen. Machen Sie mit. Wir freuen uns auf einen intensiven Know-how Transfer.

Weitere Informationen:

http://blog.hs-pforzheim.de/institut-personalforschung/business-meets-science-muenchen/

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 0.0/10 (0 Bewertungen)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 Bewertungen)
The following two tabs change content below.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.